Kontakt
 
Stadt Rodewisch
Bürgermeisterin
Frau Schöniger
Wernesgrüner Straße 32
08228 Rodewisch
Telefon (03744) 3681-0
Telefax (03744) 34245

E-Mail

Öffnungszeiten:
Mo  13.00-16.00 Uhr
Di    09.00-12.00 Uhr
       13.00-18.00 Uhr
Mi    geschlossen

Do   09.00-12.00 Uhr
       13.00-16.00 Uhr
Fr    09.00-12.00 Uhr 

 

 

Interaktiver Stadtplan

 
 
Social Media
 

 

 
 
 

Ortsübliche Bekanntgaben/
öffentl. Bekanntmachungen

 




Hotspots in Rodewisch

 

Rodewisch 2030
 

 


 

efre_hoch

 
 

    

 

 

 
     
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Stadtentwicklung

Seit der Aufnahme in das Forschungsfeld "Potentiale von Kleinstädten in peripheren Lagen" des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Jahr 2015, wurde in einem breit angelegten Bürger- und Beteiligungsprozess ein Zukunftsbild für die Stadt Rodewisch entwickelt.

Bei insgesamt 42 verschiedenen Bürgerbeteiligungsformaten, wie z.B. JugendbarCamp, Ideenworkshops oder Szenariogruppentreffen wurde über die zukünftige Stadtentwicklung beraten und daraus eine Zukunftsgeschichte entwickelt. Diese fiktive Geschichte aus dem Jahr 2030 enthält alle im Szenarioprozess herausgearbeiteten Handlungsschwerpunkte.

In dem Strategiepapier werden als Leitprojekte u.a. Schloßinsel, "Neue Mitte" und Busbahnhof definiert. Aber auch alle übrigen erarbeiteten Handlungsfelder und -orte, wie z.B. Wohnen, Verkehr oder das "Grüne Band" als Verbindungsachse sind als Schwerpunkte für die Stadtentwicklung bis 2030 festgeschrieben.

Elementarer Baustein der zukünftigen Stadtentwicklung ist die Akteursbeteiligung, wobei die Einbindung verschiedener Bevölkerungsgruppen höchste Priorität hat und durch verschiedene Beteiligungsformate realisiert wird soll.

 

Dokumente: -> Strategiepapier Rodewisch 2030

 

Seit 2012 erhält die Stadt Rodewisch für 2 Gebiete Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau“ (SU.)
Für die Stadtumbaugebiete „Stadtzentrum Mitte“ und „Stadtzentrum Süd“ wurden Maßnahmekonzepte zur weiteren Entwicklung der Gebiete erstellt, und somit das städtebauliche Entwicklungskonzeptes (SEKO) von 2012 als Fördergebietskonzept fortgeschrieben. Die Konzepte beinhalten Aussagen zur gesamtstädtischen Einordnung, städtebauliche Analysen, Missständen und Potentialen sowie eine Maßnahmenliste mit Umsetzungsstrategien.

 

Im Städtebaulichen Entwicklungskonzept (SEKO) „Stadtzentrum Mitte“, Fortschreibung und 1. Erweiterung

im August 2018 können Sie die genauen Inhalte nachlesen.

 

Dokumente: -> Strategiekonzept (SEKO) Mitte 

 

„Stadtzentrum Mitte“


Schwerpunktmaßnahmen:

1. Sanierung Postplatz:

2. Busbahnhof Umbau zur Mobilitätszentrale:

3. Entwicklung „Neue Mitte“ Errichtung Kita

4. Grünzug „Grünes Band“

 

„Stadtzentrum Süd“

Senden  |  Drucken  |  Nach oben