Kontakt
 
Stadt Rodewisch
Bürgermeisterin
Frau Schöniger
Wernesgrüner Straße 32
08228 Rodewisch
Telefon (03744) 3681-0
Telefax (03744) 34245

E-Mail

Öffnungszeiten:
Mo  13.00-16.00 Uhr
Di    09.00-12.00 Uhr
       13.00-18.00 Uhr
Mi    geschlossen

Do   09.00-12.00 Uhr
       13.00-16.00 Uhr
Fr    09.00-12.00 Uhr 

 

 

Interaktiver Stadtplan

 
 
Social Media
 

 

 
 
 

Ortsübliche Bekanntgaben/
öffentl. Bekanntmachungen

 




Hotspots in Rodewisch

 

Rodewisch 2030
 

 


 

efre_hoch

 
 

    

 

 

 
     
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

EFRE - Integrierte Stadtentwicklung

Geförderte Baumaßnahmen im Stadtgebiet Rodewisch

 

 
 
1. Straßenbeleuchtung zwischen Kohlenstraße und Freudental
    Handlungsfeld Energieeffizienz- IP 4e) Reduzierung CO² Ausstoß

 

Installation einer LED Straßenbeleuchtungsanlage

 

Straßenbeleuchtung vor der Umrüstung

led_efre

 

Gesamtkosten: 18.502,49 €

EFRE Mittel:     11.101,48 €

 

Durchführungszeitraum: August 2016 - Dezember 2016

 

 

2. Teil Abbruch Straßenbrücke und Brückenneubau Fußgängerbrücke über die Göltzsch

 
efre   
 
In Vorbereitung der Maßnahme Mobilitätsachse Parkallee, die den Neubau einer Fußgänger über die Göltzsch im Zuge der Parkallee sowie die Umgestaltung der Wegebeziehungen beinhaltet, wurde die baufällige  "Rißbrücke" abgebrochen. Die Finanzierung erfolgte aus Fördermitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden sowie Eigenmitteln der Stadt Rodewisch.
 

Bilder von der alten Rißbrücke

Blick auf die Brücke

 

Blick unter die Brücke

 

Vorstellung des Planungsentwurfes zur Brückenabrissparty am 08.06. durch Planer Herrn Braun

Planer

Gelände nach Abriss der alten Brücke
Abbruch
Bautafel des Bauvorhabens

Tafel1
 

Sachsenlogo   Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel
  auf Grundlage des  von den Abgeordneten des
  Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.
 
 

 

4. Integrierte Stadtentwicklung – „Rodewisch Zentrum 2.22“
Einzelprojekt „ Rückbau alte Rißbrücke“
Standort Parkallee

efre     

Bauherr: Stadt Rodewisch
Wernesgrüner Straße 32
08228 Rodewisch
 
Bauumfang: Rückbau des vorhandenen Brückenbauwerks

Kosten: rund 185.000,00 €
80 % der Kosten gefördert durch Europäische Fonds für regionale Entwicklung
10 % Stadtumbaumittel Stadtumbau Ost
10 % Eigenmittel
 
Planer: Jäger & Bothe Ingenieure GmbH Chemnitz
 
Baubeginn: Juni 2018
Bauende: Juli 2018
 
Sachsenlogo   Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel
  auf Grundlage des von den Abgeordneten des
  Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

 

 

 

5. Integrierte Stadtentwicklung - Rodewisch Zentrum 2.22, Einzelprojekt Sportplatz

 

efre     

 

Ziel der Baumaßnahme ist die soziale Belebung und Aufwertung des EFRE-Fördergebietes.
Errichtung eines Sportplatzes mit einer Spielfeldgröße von 90 x 54 m mit Tiefbauarbeiten, Kunstrasenfläche mit Aufbauten; Beleuchtung, Ballfangeinrichtung und Barrieren.

Bauzeitraum 05/2018 bis 10/2018
 
Platz vor der Baumaßnahme
sportplatz_vor

Sportplatz nach der Fertigstellung
sportplatz_nach
 
 
   Sachsenlogo       Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel
          auf Grundlage des von den Abgeordneten des
          Sächsischen Landtages beschlossenen
Haushaltes.
 
 
 
6. Begleitung und Projektsteuerung der Maßnahme „Rodewisch Zentrum 2.22“ (Handlungsfeld Armutsbekämpfung-IP 9b)

 

 

Umfang der zuwendungsfähigen Ausgaben: 218.000,00 €

Höhe der Zuwendung:  174.400,00 €

 

Die STEG Stadtentwicklung GmbH wurde von der Stadt Rodewisch mit der Begleitung und Steuerung des Maßnahmenkomplexes im Fördergebiet betraut. Ziel ist die erfolgreiche Umsetzung des Integrierten Handlungskonzeptes unter dem Leitgedanken „Pulsierende Mitte – lebenswerte Stadt“.
Die STEG übernimmt die Erarbeitung der Projektanträge in den definierten Handlungsfeldern und die fördertechnische Abwicklung der Einzelmaßnahmen. Der Kommunikationsprozess und die erforderlichen Abstimmungen mit der Bewilligungsstelle über den Stand und die Entwicklung des Maßnahmenkomplexes, die Abrechnung und Evaluierung sind wesentliche Tätigkeitsaspekte der Programmbegleitung.

Die unter Punkt 1 bis 3 genannten Maßnahmen wurden von der STEG begleitet.

 

 
7. Belebung lokale Wirtschaft-Geschäftsstraßenmanagement (Handlungsfeld Armutsbekämpfung-IP 9b)

 

 

Umfang der zuwendungsfähigen Ausgaben: 71.000.00 €

Höhe der Zuwendung: 56.799,99 €

 

EFRE- Quartiersmanagement

 

Maßnahmebeschreibung:

Mittelfristiges Ziel ist die Umnutzung und eine Wiederinwertsetzung leer stehender Ladenlokale - hierfür sollen Rahmenbedingungen geschaffen und Aufmerksamkeit im positiven Sinne erzeugt werden. Hierfür werden möglichst zeitgemäße, moderne Gestaltungsformen und Medien eingesetzt. Die sichtbare Unterbrechung der stetigen Zunahme von Leerständen wird öffentlich wahrnehmbar und unübersehbar einen Ausgangspunkt für eine Neuentwicklung, die alle Generationen anspricht, setzen. Die Maßnahme soll den Prozess einer nachhaltigen Standortentwicklung begleiten und letztlich zur Stärkung der Innenstadt beitragen. Christian Günther konnte als Quartiersmanager gewonnen werden, seine Aufgabe besteht darin mit allen bestehenden und neu zu gewinnenden Akteuren, das Zusammenwirken mit der Stadt zu organisieren und koordinieren und so neue Impulse für die Entwicklung setzt.
 

Die "Einkaufsstraße" der Stadt  - Auerbacher Straße

 

Ladengeschäfte auf der Auerbacher Straße und um den Postplatz durch Zwischennutzungen neu in Wert setzen

Blick vom neu gestalteten oberen Postplatz zur Auerbacher Straße

 

Durch sinkende Einwohnerzahlen und verändertes Einkaufsverhalten erlebte die Rodewischer Innenstadt in den letzten Jahren deutliche Funktionsverluste. In der Auerbacher Straße und auf dem Postplatz prägt eine Leerstandsquote von 47 % das Bild mittlerweile wahrnehmbar negativ. Der Verlust der Attraktivität trägt auch zu Absatzschwierigkeiten der noch ansässigen lokalen Händler bei.

Die negative Außenwirkung der Stadthäuser mit leeren Ladenlokalen im Erdgeschoss, mit ungenutzten, verschmutzten Schaufenstern beeinträchtigt den öffentlichen Raum die angrenzenden Immobilien und das Image der Innenstadt.

 

Um die Attraktivität der Auerbacher Straße und des Postplatzes als Einkaufsstraße zu steigern und die Bedingungen für den bestehenden Einzelhandel zu verbessern, ist die Zwischennutzung leerer Schaufenster als Werbemöglichkeit für ortsansässige Vereine, Gewerbetreibende und städtische Einrichtungen geplant. Durch Einrichtung von Verweilzonen in der Einkaufsstraße soll die Aufenthaltsdauer im Zentrum erhöht werden; Anreize zum Besuch der Innenstadt werden z.B. durch die Installation von Kinderklangspielzeugen geschaffen.

 

Das aktualisierte Einzelhandelskonzept bemängelt u.a. in der Rodewischer Innenstadt die suboptimale Warenpräsentation durch einige Einzelhändler. Hier soll, beginnend mit zunächst einem Seminar über absatzpolitische Fragen für alle Gewerbetreibenden ein Umdenken angestrebt werden. Um die Bürger in die Innenstadt zu locken wird durch die Gewerbetreibenden ein Mittsommerfest veranstaltet. Alle Einzelhändler und ortsansässige Vereine sind hieran beteiligt. Um das Fest auch überörtlich zu vermarkten, werden Flyer und Informationsmaterial zu den Einzelhändlern gedruckt und verteilt.

 

Mittelfristiges Ziel ist die Umnutzung und eine Wiederinwertsetzung leer stehender Ladenlokale - hierfür sollen Rahmenbedingungen geschaffen und Aufmerksamkeit im positiven Sinne erzeugt werden. Hierfür werden möglichst zeitgemäße, moderne Gestaltungsformen und Medien eingesetzt. Die sichtbare Unterbrechung der stetigen Zunahme von Leerständen wird öffentlich wahrnehmbar und unübersehbar einen Ausgangspunkt für eine Neuentwicklung, die alle Generationen anspricht, setzen. Die Maßnahme soll den Prozess einer nachhaltigen Standortentwicklung begleiten und letztlich zur Stärkung der Innenstadt beitragen.

 

Hierfür soll ein Kommunikator i.S. eines Quartiersmanagers gewonnen werden, der bestehende und neu zu gewinnende 

Akteure, die beschriebenen Aktivitäten und das Zusammenwirken mit der Stadt organisiert und koordiniert und neue Impulse für die Entwicklung setzt.

 

 
8. Integrierte Stadtentwicklung – „Rodewisch Zentrum 2.22“  
Einzelprojekt „ Rad- und Scooterwegenetz2.22, BA Parkallee und Dr.-Goerdeler-Straße“
 
     

 

 

                                            

Standort:  
Stadtpark zwischen Parkallee und Dr.-Goerdeler-Straße
08228 Rodewisch

 

                                    Blick auf die künftige Trasse

Blick auf die künftige Trasse

                                  

Bauherr:   
Stadt Rodewisch

Wernesgrüner Straße 32

08228 Rodewisch

 

Bauumfang
Neubau eines Rad- und Scooterweges zur Verbesserung 
der Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer

 

Kosten: 
Bau- und Ausrüstungskosten ca. 270.000,00 €

80 % der Kosten gefördert durch Europäische Fonds für regionale Entwicklung

20 % Eigenmittel

          

Planer:
Büro für Landschaftsgestaltung Wolfgang Kümmerling, Auerbach

 

Baubeginn: Juni 2019

Bauende:    Oktober 2019