Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite

 icon-phone-white  (03744) 3681-0     |     icon-mail-white  

zum Inhalt
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Sanierung Innenhof, Kuppel, Fernrohr

Sanierung des Innenhofs und der Kuppel sowie Erneuerung der Fernrohre der Sternwarte Rodewisch

 

Innenhof mit Treppe FernrohrFernrohrFernrohr Außenterrasse

 

Bezeichnung des Vorhabens:
Erneuerung des Hauptbeobachtungsinstruments in der Sternwarte Rodewisch

 

Träger der Maßnahme: 
Stadt Rodewisch, Wernesgrüner Straße 32, 08228 Rodewisch

 

Förderprogramm:
Gemeinschaftsaufgabe " Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur"

 

Finanzierung durch: 
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der  Grundlage des vom Deutschen Bundestag beschlossenen                                   Haushalts und auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes

 

Der Innenhof, sowie die Innenhoftreppe der Sternwarte, als Zugang zum Beobachtungsplateau, wurden komplett erneuert. Die Treppe wurde abgetragen und durch eine Stahltreppe unter Wiederverwendung des Natursteinbelags ersetzt. Die Decke der darunter befindlichen Kellertreppe erhielt eine neue Abdichtung.

Die Beobachtungskuppel wurde vor Einbau des Beobachtungsgerätes komplett überholt. Die Blechkuppel wurde saniert und gestrichen, Zahnkranz, Motor und Öffnungsmechanismus wurden restauriert, Teile nachgebaut und die volle Funktionsfähigkeit wiederhergestellt.

Es wurde eine komplett neue Beobachtungstechnik eingebaut. Diese besteht aus dem Hauptbeobachtungsinstrument in der Kuppel (Spiegelteleskop Planewave CDK20, Refraktor TEC160 ED und Astrograph Celestron RASA 8“ auf einer Teleskopmontierung incl. Kameras und Computertechnik) und einer weiteren Beobachtungsinsel auf dem Dach (Spiegelteleskop Celestron C14 und RefraktorTEC 140 auf einer computergestützten Montierung).

 

Wir freuen uns, damit das technische wie auch bauliche Niveau unserer Sternwarte an den aktuellen Stand angepasst zu haben.

 

Für die Maßnahme waren Kosten in Höhe von rund 295 T€ erforderlich. Die Maßnahme wurde mit 85 % der förderfähigen Kosten gefördert.

    .

                                          Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtagbeschlossenen Haushaltes

 

            Dieses Vorhaben wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom deutschen Bundestag beschlossenen Haushaltes